UA-46402009-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Der Mönch war's
Die Mitmachausstellung Zur Nationalen Sonderausstellung

13.05. – 05.11.2017
Augusteum | Lutherstadt Wittenberg

»Der Mönch war’s!«, unter diesem Titel lädt die Nationale Sonderausstellung zum Mitmachen zu einer Zeitreise in das Wittenberg des 31. Oktober 1517 ein. Wie leben die Menschen vor 500 Jahren, woran glauben sie und was ist ihnen heilig?

Wir folgen Martin Luthers Weg durch den Tag und die Stadt. Zwischen Kloster, Universität, Markt, Schlosskirche und Stadttor lässt sich Vieles aufspüren. Gleich wem man lauscht – den Mönchen im Refektorium des Klosters, den Studenten im Hörsaal der Universität oder den Bauern an ihren Ständen am Markt – es liegt etwas in der Luft, das alles Dagewesene auf den Kopf stellen wird.

Was dieses »Etwas« ist, erfahren die großen und kleinen Besucherinnen und Besucher bei ihrem Rundgang durch die Stadt, der früh morgens beginnt und am Abend endet. Sieben, zum Mitmachen einladende Stationen schaffen mittels Klang, Geruch, Bild, Sprache, Musik und Erzählung Momente, die ein vielschichtiges, stimmungsvolles, äußerst menschliches Bild von Martin Luther und den Ereignissen des 31. Oktober 1517 vermitteln. Ein Tag, der die Welt bewegt und verändert.

Jeder Schauplatz fordert eine andere Art der Erschließung. Dabei werden alle Altersgruppen und die verschiedenen Lerntypen angesprochen. Je nach Vorlieben können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eigene Thesen stempeln und an die Kirchentür schlagen, sich als Kurfürst verkleiden, mit Geldmünzen Handel auf dem Markt treiben oder auf Postbotenpferden reiten. Spannend erzählt, wird dieser Moment der Weltgeschichte für alle greifbar.

Die Mitmachausstellung »Der Mönch war’s!« ergänzt die Nationale Sonderausstellung »Luther! 95 Schätze – 95 Menschen«.

Kuratorin: Catherine Nichols / Ausstellungsdesign Klemens Kühn / Konzeptuelle Beratung Claudia Lorenz, Stefan Ostermeier / Wissenschaftliche Beratung Mirko Gutjahr, Benjamin Hasselhorn, Stefan Rhein / Kulturelle Bildung Claudia Meißner, Christin Berndt, Ilona Hensel, Christin Nagy, Stephanie Roth / Bildrecherchen Petra Gröschl, Inga Nake / Ausstellungsplanung molitor GmbH / Medienproduktion Video: Text Nikola Mirza / Videoaufnahmen Felix Landbeck/ Tontechnik Jakob Schmidt / Puppenbau Peter Lutz / Puppenspiel Oliver Dassing, Marlis Hirche/ Puppenkostüme Ulli Grötz / Darstellerin Moderatorin Saskia Kästner / Medienproduktion Audio: Text Nikola Mirza / Audioaufnahmen, Tontechnik Robbie Fischer / 9to5productions / Sprecherinnen und Sprecher Oliver Dassing, Saskia Kästner, Sandrine / Mittelstädt, Marco Wittorf und Rosa, Nastasija, Justin, Nada, Alysha, Jonas, Lilly, Elisa, Arthur, Gil, Samah, Melek, Tilman, Firat,Julius, Clara von der Lemgo-Grundschule, Berlin / Assistenz Audioaufnahmen Claire Weber / Medienproduktion Animationen Ulli Grötz / Ausstellungsbau Büchner Möbel GmbH / Licht- und Medientechnik Videapolis / Exponat- und Sonderbau Inkubus Netzwerke / Grafikproduktion Fotoreklame Gesellschaft für Werbung FRG mbH

 

“It was the monk!” – The participatory National Special Exhibition

“It was the monk!” takes visitors on an exciting journey through time, to the late medieval Wittenberg of October 31, 1517. Visitors are accompanied by Tölpel, a dog whose name (given by Luther himself) obscures the fact that he is much smarter than people think. The city is small; distances between places are short. Still, a lot happens between the monastery, the market, university, castle church, city gate, and garden. What at first sight looks like a typical day in the Saxon capital – a day in which most people go about their usual business – proves quite different. No matter who or what you are listening to, whether it’s barber Peter Beskendorf chatting with the famous painter Lucas Cranach, the peasants gathered in the market, children roaming in front of the school, the electors passing in a carriage, the postmen cantering by on their horses to deliver messages around the world, or Tölpel himself: Something is definitely stirring.

Visitors learn what this “something” could be at about eight stations that are open to audience participation. Sound, smell, visuals, language, music, and narrative weave specific moments into a multi-faceted, atmospheric, very personal image of the monk Martin Luther and the earth-shattering events of October 31, 1517.

Each of the eight stations encourages visitors to participate in a different way, addressing a range of different age groups and learning types. Depending on your preference, you can stamp and post theses, dress up as an elector, learn about key themes of the Reformation in a lecture hall, ride a postman’s horse toward Magdeburg, or experience Luther’s fears and hopes first Hand.

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn

 

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn

 

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn

 

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn

 

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn

 

Der Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens KühnDer Mönch war´s, Lutherstiftung Wittenberg, Kuratorin Catherine Nichols, Ausstellungsdesign Klemens Kühn