UA-46402009-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

ERZÄHL MIR WAS VOM TOD

Alice - Museum für Kinder Berlin, 2001

Kuratoren: Claudia Lorenz, Klemens Kühn

Ausstellungseinrichtung: Rico Huster, Jüregen Eckloff, Jens Schienke, Manuela Lachmann, Birgit Brüll, Roberto Weber, Heike Mages

bisherige Stationen: Museum für Sepulkrakultur Kassel, Japanisches Palais Dresden, Burgmuseum Lörrach, Kulturhauptstadt Luxemburg, Frankesche Stiftungen Halle, Parochialkirche Berlin, Kindermuseum Frieder & Fred Graz, Zoom Kindermuseum Wien, Helmsmuseum Hamburg, Archäologisches Museum Hannover, Mondo Mio Dortmund, Kindermuseum München, NAMU Bielefeld, Hofburg Innsbruck

 

Du kannst ja nicht damit rechnen, dass der kleine Bruder stirbt. Du denkst, er macht nur Spaß. Und dann wird er kalt." Ein Kind erzählt, wie es unmittelbar das Sterben erlebt hat. Der Animationsfilm "Wenn das Leben geht" dokumentiert so einfühlsam wie nachhaltig die Gedanken von Kindern, die mit dem Tod konfrontiert werden. In jener Szene kann sich das Geschwisterkind nicht vorstellen, den Bruder niemals wieder zu sehen und hofft aufrichtig: "Vielleicht kommt er als Geist wieder und ich kann ihn behalten."

Man kann solchen Gedanken belächeln, man kann aber auch die unverdorbene Kraft des infantilen Denkens bewundern. Dieses Kind hat eine Lösung, dem Umstand Tod zu begegnen. Manchen Erwachsenen ist das schon abhanden gekommen. Dass der Tod zum Leben gehört (und wie ihn die Ägypter und Mexikaner in ihre Kultur einbeziehen), dass man den Tod ahnen und spüren kann, und dass er dennoch ein Phänomen bleibt - all das offenbart die bemerkenswerte Ausstellung "Erzähl' mir was vom Tod" des FEZ-Kindermuseums, die nach zwölf Stationen (u. a. Dresden, Kassel, Hamburg) und 100 000 Besuchern nun wieder in Berlin zu sehen ist.

Mit jedem Tag kommt man dem Tod näher, schon die Geburt ist die Aushändigung einer Rückfahrkarte. Deshalb gibt es bei dieser interaktiven Ausstellung keine Eintrittskarten an der Kasse, sondern einen Pass im "Reisebüro" - mit Visum. Dann gehen die Besucher auf Expedition und treten "die letzte Reise" an. "Achtung! Ihr verlasst jetzt das Diesseits und betretet das Jenseits", steht auf dem Schild über dem Eingang. Jetzt wird man nicht auf den Tod vorbereitet - seine Erscheinung ist ohnehin nie zu begreifen - aber jetzt kann man sich ihm nähern. Zum Beispiel im "Wohnzimmer der Erinnerung", wo es auf Spurensuche nach Erwin M. geht. Oder im "Labor der Unsterblichkeit", wo das Buch der ewigen Jugend ausliegt. Oder in der "Galerie der Lebensalter", wo der Schaltplan unseres Lebens erklärt wird.

Es geht auch um das "Spiel mit dem Tod", das schon beginnt, wenn Tamagotchis sterben, Indianer sich mit Pfeil und Bogen beschießen und beim Schach Bauern geopfert werden. Gezeigt wird auch ein Grab, ein Sarg, die Technik des Mumifizierens oder die "Waage der Gerechtigkeit", die darüber entscheidet, ob jemand ins Paradies kommt. In einem Zeittunnel zieht das Leben an einem vorbei - und währenddessen läuft die Uhr des Lebens ab, egal ob als Sanduhr oder als digitale Zeitmaschine. In diese Richtung geht die Reise vom Davor ins Danach. Aber was erwartet einen später? Was ist eigentlich "Danach?" Damit verbinden sich so viel Hoffnung und Resignation wie es Menschen gibt. Die wenigsten glauben: "Dann kommt gar nichts". Andere vermuten: "Ich werde ein Schmetterling." "Ich möchte nie vergessen werden." "Ich schlafe wie ein Bär." Oder: "Ich freue mich auf Oma und Opa." Ein Kind schreibt: "Ich werde meinen Bruder wiedersehen.

"Tell me something about death"
An interactive exhibition by Alice - Museum for children FEZ-Berlin, Germany
 
 Outline how can "Death" be presented in an exhibition? How to depict it, without reducing it to a mere physical phenomenon or to an archaeological excavation? Do we disturb the rest and dignity of the dead, while presenting a real sepulchre in our exhibition? How does an exhibition for children talk about living and dying and what are the points of contact for an exchange between the generations. The show "Tell me something about death" (german: "Erzähl mir was vom Tod") - designed as a touring exhibition by Claudia Lorenz and Klemens Kühn - makes it´s way around Europe for already 10 years in 14 citys (more than 200 000 visitors).

Facing death as one of the last taboos in our society is the aim. Not a museum-like exhibition or a chronological and classical presentation with loads of texts - but a presentation which allows touching and being touched. Different "narratives" are used to deal with death - poetic and artistic ones or those which compare cultural phenomena. 12 walkable scenarios invite everyone alive to switch to "the other side" - gently and without awe. You transform into a passenger travelling unknown territory. "Attention - you are leaving the here and now", says the travel agent where all children receive a passport with immigration visa. From there on the kids can explore the rooms and chambers of human fears, dreams and aspirations. The young visitors will see fairy tales, myths and games which helped mankind throughout all times to explain death in daily life.

Other topics are: age, time, immortality and paradise. They can be experienced in a clear and hands-on way: a giant sand glass, referring to
the continuous stream of life - a laboratory where children can mix their special "drink of immortality" - Mexican sugar-skulls presented on a colourful table for presents full of flowers and candles. Here you can notice a different way of dealing with death - this might encourage to notice a different culture of mourning. There are also the "death court" of Osiris, a coffin to be touched, trees of paradise where children can leave their ideas about the "hereafter" on a slip of paper or grandpas slippers which can help reducing fears and initiate a conversation about death altogether. The arrangement of the exhibition reminds of a town with streets and houses. Everyone can wander around at his own pace, all by himself or together with parents and grandparents and visit the different rooms with an intimate feel. A "roadmap" and educational tutors can be consulted to find the way.

"Tell me something about death" confronts directly and very emotionally with death. Very deliberately we seek uncertainties, offer different
stories: Death becomes tangible. Children might be moved to tears and also laugh - instead of many words they can get into action. Interaction between young and old are happening in every room. Young children and adults sit side by side on a white carpet at a grave. Beside the interesting content this is an atmospherical ambiance - under the trees of paradise you can follow all sorts of associations. There is talking about death. And about live? What is important in limited days on earth? Is there a life after life?


Gallery Requirements:
stable temperature and humidity
15x 220 volt grounded outlets
2500 - 3600 square feet  or 130 qm (verkleinerte Variante)

Installation assumes 6 working days
for installation crew of 6 persons ( 3 persons from Berlin),
and one day for shakedown and training.

 

Participating artists:

Reinhardt Grimm: time machine (Rauminstallation)

Rainer Sioda: living room (Rauminstallation)

Georg Pöhlein: grandpa goes (Fotografie)

Klemens Kühn: storybook / in the kingdom of Osiris (Comic-Book / Rauminstallation)

Mario Vazquez, Mexiko

 

Supported by:

Museum für Ur- und Frühgeschichte Berlin   /   Computermuseum Berlin   /     Zapf Umzüge Berlin

For more Information contact :
Alice - Museum für Kinder im FEZ Berlin
An der Wuhlheide 197
D - 12459 Berlin / Germany
Tel: 0049 30 53 071 181
kindermuseum@fez-berlin.de
Director: Claudia Lorenz

Erzähl mir was vom Tod, Tell me something about deathErzähl mir was vom Tod, Tell me something about death

 

 

Erzähl mir was vom TodErzähl mir was vom Tod