UA-46402009-1
Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das wundervolle Zwischending

von Martin Heckmanns

Regie: Moritz Sostmann

Bühne und Kostüme: Klemens Kühn

Puppen: Hagen Tilp

mit Magda Lena Schlott, Sebastian Fortak, Uwe Steinbach

Johann und Anne gehen ihrer Ehe auf den Grund. Sie drehen einen Film über sich selbst, aber schon bald zeigt sich, daß beide unterschiedliche Erinnerungen lieben. Enttäuschend, wenn der eine sich kaum an eine – zugegeben – winzige Geste erinnert, die für den anderen von großer Bedeutung war. Kann man zurück an den Anfang, zurück zur Leidenschaft? Birgt der Alltag mehr als sich selbst? Wenn wenigstens der Mann vom Amt nicht wäre, für den die beiden selbsternannten Filmkünstler einfach Sozialhilfeempfänger sind! – Regisseur Moritz Sostmann fächert die Beziehung eines Paares auf, das um jeden Preis sein Geheimnis lüften will.

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn

Das wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens KühnDas wundervolle Zwischending, Martin Heckmanns, Regie Moritz Sostmann, Bühnenbild Klemens Kühn